Quick and Dirty 2.0 :

Dienstag, 22. Dezember 2009

Ding Dong im Café!

Wie gehabt geht es erst wieder im Januar mit Quick and Dirty los!
Wir haben in der Zeit einen Kurzfilm gedreht der sicherlich in die TRASH Kategorie fällt!
Also könnt ihr euch im Januar auf jeden Fall schon mal auf den Film gefasst machen.

WELTPREMIERE!! am 28.01.09 ´"Hafen Casino"

Hier ein par Stills!:) 

































Freitag, 27. November 2009

Im Januar geht es leider erst wieder los!

Der letzte Abend war ein voller Erfolg! Gute Filme und unglaubliche Party Stimmung!
Es sind glaube ich ungefähr eine Million Menschen gekommen. Alle schauten begeistert, staunend oder geschockt zu. Viel Trash! Manne war sogar so begeistert von dem Abend dass er der Quick and Dirty Crew eine Runde vom Feinsten auf Haus spendierte. Hier nochmal ein großen Dankeschön an Mane und Britta.

Unsere Beamer-Stuhl-Konstruktion












Hier läuft gerade der "Zombie Hunter"
Der zweite Teil des Abends war unglaublich Trashig und Blutig!!! YEAH...RocknRoll...













Freitag, 20. November 2009

Das Programm für den Do. 26.11.09


"Tilde"
In diesem Film wurde das klassische Thema einer Modernen Welt:
"Maschine ersetzt Mensch " mit vielen Details umgesetzt.
10:00/ Matthias Wolff



"Bad Night"Eine Frau ganz allein im Wald, flüchtet vor einem Killer. Doch dann passiert etwas ungewöhnliches und ein Dritter taucht auf.

4:30/ Alexander Iffländer, Markus Hülse




"Tape für Maya"



13:00/ Sharon On



"Fireproof Agent"
Jack Rooker muss die Welt mal wieder retten. Snake ist wieder da und hat böse Pläne.
22:00 / Daniel Flügger




"Gusto and the Pumpgun Girl"
Ein Klamotten fressender Wahnsinniger und eine Lady die sehr viel wert auf ihr Aussehen legt. Dann gibt es da noch die Pumpgun...
7:00 / Daniel Flügger






Das Programm wird erweitert...





Nochmals danke an Anna, die uns diesen schönen Text "Wartezimmer" hier gepostet hat.

Mittwoch, 18. November 2009

Wartezimmer

So. Meine bessere Hälfte hat gesagt ich soll hier was schreiben. Die Zeit bis zur Bescherung etwas verkürzen. Den Pausenclown machen. Lückenbüß...nichts für ungut.
Viel ist ja bisher nicht passiert. Fulminant war natürlich wie es Manne, der Mann unseres Vertrauens hinter der Theke, geschafft hat, Marios schnöde Abwesenheit beim letzten Kurzfilmabend lässig zu überbrücken und euch in seiner gewohnt lakonischen Art den Moderator zu geben. Hut ab. Flexibilität wird in dieser Stadt ja immer gerne betont.

Apropos diese Stadt. Mario und Micha zogen es vorletzte Woche doch tatsächlich vor, den Weißwurstäquator südlich von Hannover zu überqueren und Berlins schmuddelige Bürgersteige gegen 1a fränkischen Mutterboden einzutauschen.
Was die beiden in dieser ländlich-urigen Vorhölle tatsächlich getrieben haben bleibt bislang ein Geheimnis, aber sie behaupten steif und fest sie hätten dort mit einer Horde dialektierender (gibt's das Wort? Ansonsten, achtung, Wortneuschöpfung) Alm-Öhis mit Indie-wir-sind-so-cool-dass-wir-schon-wieder-scheiße-aussehen-meinen-das-aber-ironisch-Pornoschnauzbärten einen Landwirtschaftskrimi mit Lokalkolorit oder sowas gedreht. Tannöd Resurrection? Man weiß es nicht. Jedenfalls scheint außer wahnwitziger Ralleyfahrten im Produktionswagen, vorzugsweise im Morgengraun und mit Bauer Seppls Trecker und dem Golf GTI der lokalen Halbstarkengang als Konkurrenz, nicht viel passiert sein.
Mario klang am Telefon manchmal lediglich etwas verängstigt, was ich aber auf die Tatsache zurückführe, dass er mutterseelenallein in einem hölzernen Ferienhaus, Baujahr 1960, untergebracht war, dessen einziger Kontakt mit der Außenwelt ein ältlicher Fernseher samt Teleshoppingkanal war, und das Handynetz, großzügig gesprochen, unter einigen winzigen Aussetzern litt. Bleibt abzuwarten, ob der Ländlekrimi eigentlich nur eine geschickte Coverstory für ein groß angelegtes Isolationsexperiment war.
Micha hingegen fühlte sich als fränkisches Urgestein natürlich wie ein Fisch im Wasser und konnte auch sogleich das dirndlumkränzte Herz der Dorfschönsten erobern. Joa mei!
Mehr gibt es bis dato wohl nicht von der fränkischen Front zu berichten. Fehler in meiner Berichterstattung sind selbstredend auf die Kommunikationslöcher in den von statischem Rauschen unterlegten Telefongesprächen mit Mario zurückzuführen.

Was habe ich unterdessen in Osnabrück getrieben? Diese Frage ist angesichts der unzweifelbaren kulturpolitischen Relevanz der Osnabrücker Metropolregion natürlich von größter Bedeutung! Nun, während in Berlins Straßen wahrscheinlich wieder gähnende Leere herrschte, der sprichwörtliche Strohballen vom Wind durch die Straßen getrieben wurde und die Hauptstadt vor dem Fernseher versackte, zeichnete sich in Osnabrück ein so großes kulturelles Event (!) ab, dass sie die deutschen Feuilltonistentastaturen vor lauter Begeisterung ein wahres Klickkonzert aufführten. DAS 7. JAPANISCHE FILMFESTIVAL
So weit, so gut. Wer Mario kennt, wird verstehen, dass ich mir dieses Schmankerl nicht entgehen lassen konnte. Wer ihn nicht kennt, auch egal. Jedenfalls..führte ich mir das offensichtlich liebevoll vom Leistungskurs Gestaltung der Domschule gephotoshopte (die legen hier einfach nicht so einen Wert auf sowas. Pöh, seid mal nicht so oberflächlich. In einer Stadt die von Christian Wulff als schön bezeichnet wird, hat man es eben nicht so mit Ästhetik) Programmheft zu Gemüte und entdeckte just einen alten Bekannten. Den Mega-Überlänge-Kunst-Trash-Berlinale-wir-sind-verrückte-Japaner-FILM "Love Exposure" - Den kannte ich aber schon. Da ich mir aber sonst auch nichts auf dem Festival angeguckt habe, erzähl ich eben jetzt von dem. Angesehen im Eiszeit in Kreuzberg mit so einem unfassbar nervigen Berufsjugendlichen vor mir, der seinem Kumpel die ganze Zeit nen Ohr abgekaut hat. Als wenn es nicht schon reichen würde, dass der Film auf Japanisch war, dann muss der Halbglatzenheini mit seiner Flanellhose und den Turnschuhen auch noch die ganze Zeit seinem Sitznachbarn erzählen, er würde sich langweilen.
Jedenfalls war der Film trotzdem gut. Etwa 4 Stunden lang Christentum und Sex und Sekten und Perverse und dazwischen lauter hübsche Japaner in den Haupt-, Neben- und Statistenrollen. Was will man mehr. Man kann sich ja auch nicht an jeden Kinoabend brav seine Dosis bildungsbürgerlich einwandfreien deutschen Realismus reinziehen. Da muss schon ab und zu mal ein mit der Küchenschere abgetrennter Penis sein. Cinematographisch hübsch in Szene gesetzt und mitsamt spritzender Blutfontäne. Arigatou gozaimasu, Nippon!

Die Seiten dazu:
http://www.festival-des-neuen-japanischen-films.de/

http://www.rapideyemovies.de/film/love-exposure/catalogue/kino/genre/2

Mittwoch, 11. November 2009

Programm für November 2009...

quick and dirty geht nun in die 5 Runde!

Danke nochmal Manne für das kurzfristige Einspringen als
Moderator für den letzten quick and dirty Abend

Diesmal sind wir wieder da. Micha und Mario werden euch wieder
neue quick and dirty Kurzfilme präsentieren.
Eine komplette Line up ist noch nicht fertiggestellt.

ALSO HER MIT DEN KURZFILMEN!

entweder im Schilling abgeben oder per mail wat ausmache gel.

Mario: movinapes@gmx.de

Micha ist bis zum 23. Nov. in
den Franken als Motiv AL unterwegs.
Daher auch kaum erreichbar...

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Programm für Oktorber 2009...
























Und jetzt das Programm für Oktober...

Zuhause wird man nur
klein gemacht
ein Portrait zwei ehemaliger
Bewohnerinnen eines
Lübecker Frauenhaus
23:00/Marius Wawer




Menschen in Zentsuji
Zentsuji ist eine jap.
Kleinstadt die aus einem
Tempel, einer Uni und
einer Kaserne besteht...



16:54/ Mario Bergmann




Cambriolage
Ein kurzer Tanzfilm zum
Thema Perspektivwechsel


3:00/ Mario Bergmann





Mrs. Buchan
"Mrs Buchan believes she and her followers will gain salvation in the forthcoming Doomsday if they wear their hair in large quiffs. Their faith is shaken when Jacob, one of their sect, starts wearing platform shoes instead."
10:36 / Rachel Mathews





Danny & His Amazing Teeth
"Danny's life is transformed when a dentist covers his rotten teeth in gleaming silver metal. The teeth start picking up radio signals and Danny becomes the most popular boy in school. But he discovers celebrity has its own price. Will Serena, the schoolgirl he loves, be able to save him from his new-found fame?"
10:11 / Rachel Mathews



One Night



8:45 / Jakob Herrmann





Dienstag, 22. September 2009

Programm für September 2009...

War viel los diesen Monat...

Daher auch der etwas verspätete Post... naja, hoffe dennoch, dass das Programm gefällt...

...weitere infos in kürze...

Dienstag, 18. August 2009

Na endlich... Programm für August 2009

Hola allseits, hat ein bisserle gedauert aber was lange währt... Naja den Rest kennt Ihr. So hier also das Programm für den August:



Ankerhemmung
Was passiert, wenn der eigene Körper einem verbietet, zu tun, was man sein ganzes Leben getan hat.
4:36 / Jana Pape



Fremde Türen
Ein Mann, eine Frau, zwei Welten. Einsamkeit und das Verlangen eine andere Welt zu erleben.
13:45 / Jochem Koschlig



Kuklotuma
Offenes Silouettenfilmprojekt

Eine kleine Geschichte zum Selbstvertrauen.

12:00 / Kuklotuma



Das kleine Blau und das kleine Gelb
Ein Animationsprojekt von Stefano Montagner und Irene Pozzi.Inspiriert durch das Buch von Leo Lionnis.
7:11 / Irene Pozzi & Stefano Montagner



Aufwachen
Film zu einem Gedicht über die Natur der Frau. Menschen im Bett und im Streit.

1:38 / Dave Lojek



La Mosca (the fly)... experiencing a possible interaction between real-virtual through dance movements, where the two dimensions -real, virtual - facing each other in coin-cidences or contrasts...
9:50 / Ananna Fantin



Muse
Offenes Jugendprojekt in zusammenarbeit mit "Kreatives Schreiben e.V".


4:09 / Dave Lojek




Gedanken
Dunkle Gedanken - realer als man glaubt.



1:36 / Jochem Koschlik



Schein und Sein
Inspiriert durch einen Jeans-Werbung.

4:59 / Burkhardt Wunderlich




Goddamned Flour
Die (un)üblichen Komplikationen bei einem geplatzten Drogendeal.



6:53 / Maximilian Dahlhaus




Egoist
Musikvideo der Band Dario mit dem Titel: Egoist.


4:38 / Jochem Koschlik



The Box
The man in the Box.

Abschlussarbeit


5:19 / Marco Rex






Tagebuch einer perfekten Liebe
Dem Titel ist nichts mehr hinzuzufügen.

Animationsfilm

15:00 / Sebastian Peterson




so far... so what?... Das ist dann dass vorläufige Programm für den August... und naja wie immer sind Änderungen vorbehalten...

Freitag, 31. Juli 2009

Schön war's

Gestern abend war es dann soweit. Eine Schar vergnügter Menschen traf sich zum gemeinsamen Kurzfilmschauen und Bier trinken. Es wurde gelacht, gejohlt, man war betroffen, man war ergriffen. Nerdbrillendesignstudent saß friedlich neben Alt-68er Stammgast, die Technik funktionierte (meist) und auch die beiden Filmvorführer Micha und Mario glänzten, wenn nicht durch wohlgeschliffene Eröffnungsreden, dann doch wenigstens durch gute Laune. Die geneigte Autorin dieses Blogs hatte zwar ihre Kamera mitgenommen, war aber so fasziniert von dem Geschehen auf der Leinwand, dass sie gar nicht zum Fotografieren kam. Schön war's trotzdem...

Hier nochmal zu Erinnerung: Der nächste quickanddirty-Termin ist am 27.08.2009 wieder im Schilling.

Reicht eure Filme ein!!!

Mittwoch, 29. Juli 2009

Programm für den 30.07.2009

Programm für den 30.07.09 in der Schilling Bar


Wie Schwefel in der Luft
Wie sich Glück und Pech begegnen.

10 Min. / Burghardt Wunderlich


Tabula Rasa
Eine Geschichte über Freundschaft und wie sich diese durch eine Begebenheit für immer verändert.

7 Min. / Lolita Aufmut



Figaros Hochzeit
Ein junger Mann droht seine Liebe zu verlieren, weil er zu spät zum Bahnhof kommt. (Mozart als Pop-Oper für die MTV Generation)

6 Min. / Benny Kaya



3 Plus 1

Eine ganz Normale Bewerbungssituation – ohne Schnitt

4 Min. / Dimitri Limpert



Will Kochen!

Will kochen...


3 Min. / Dimitri Limpert


Rakugoka

Eine Hommage an Akira Kurosawa.

6 Min. / Dimitri Limpert

Die Kurve
Zwei Brüder leben zurückgezogen unterhalb einer gefährlichen Serpentinenstraße. Sie leben von den Fahrzeugen, die regelmäßig den Hang hinabstürzen. Nach einem Theaterstück von Tankred Dorst
44 Min. / Felix Fuchssteiner

ReAktion
Wettbewerbsbeitrag zum Thema Feuerverzinken. Der technische Vorgang übertragen auf den Menschen.
1:30 Min. / Michael Zieboll


Smalltalk

Zwei Menschen begegnen sich. Eine Plansequenz.

10 Min. / Mario Bergmann



Standard Action

Standard Action...

1 Min. / Dimitri Limpert


Änderungen vorbehalten

Basically, finally, awesome...

So. Kurz vor knapp (Morgen ist es soweit, der erste Kurzfilmabend im Schilling in der Weserstraße) jetzt noch diesen (dieses?) Blog hingeschlunzt, auf dass ihr Kinder der Mediengenereration in Zukunft auch eine Online-Anlaufstelle habt...